UnterweX

Österreich 2005

Home
Italien
Kroatien
Marokko
Mazedonien
Österreich
Portugal
Slowenien
Spanien
Tunesien
Bildergalerie Reisen
Nach oben
 

 
 
!! Achtung: die Paraglider-und Reiseberichts-
Seiten werden Ende 2011 vom Netz genommen!!
 
 
 
 
 
Last Update
03. Februar 2011
Design
Provider
Browser
 



Reisebericht Österreich 2005
 

23. Juli - 3. August 2005, Andelsbuch/Egg (ca. 40km Luftlinie O v. St.Gallen oder 10km O v. Dornbirn)
Besuch bei Kaspar und Roswitha - Wandern und Fliegen im Vorarlberg
Wir kommen gegen den späteren Nachmittag in Andelsbuch an und sehen schon von der Hauptstrasse aus, wo all die Wohnmobilisten und Camper der Fliegerzunft stehen! Auf dem Parkplatz der Talstation, jede Menge! Eine kleine alte Zweiplatzsesselbahn führt hoch zu den Startplätzen auf der "Vordere-Niedere". Gelandet wird gleich hinter dem Parkplatz. Andelsbuch liegt auf etwa 650m, die Startplätze sind ca. 1000m höher. Für die Nacht bezahlt man 5.50 Euro, hat WC und Wasser bei der Bahn und der Müll wird erst noch separat gesammelt. Vom Parkplatz aus hat man schönen Blick auf Andelsbuch und das ganze Tal, in welchem die Streusiedlung eingebettet ist. Wirklich hübsch hier. Und Gesprächspartner hat man ringsherum. Einsam wird einem also hier definitiv nicht ;-). 
Am Samstagabend haben wir warmes und schönes Wetter. Wir geniessen den Abend draussen sitzend und den Sonnenuntergang verfolgend. Ich bin froh, ein wenig Ruhe zu haben. All die Besuche in der Schweiz sind manchmal ein bischen viel auf's Mal. Dass es meinem Vater ganz und gar nicht gut geht, lässt mir ebenfalls keine Ruhe. Ich bin von Natur aus ein wenig zerstreut, aber im Moment könnte ich es mit jedem Professor aufnehmen! 
Am Sonntag spielt das Wetter leider nicht mit... wenigstens nicht zum Fliegen. Zum Wandern passt es aber alleweil. Also packen wir unseren Rucksack und machen uns auf den Weg nach oben. Im steilen zick-zack geht es mehr oder weniger immer unter dem "Bähnle" zügig rauf. Fast auf der Höhe führt ein Panoramarundweg rund um die Vordere-Niedere. Der Blick von hier oben Richtung Süden in die Alpen ist schlicht sensationell. Der Säntis zeigt sich sogar einmal in der Sonne! Auf der anderen Seite führt der Weg durch einen Märchenwald. D.h. kurzgewachsene Tannenbäumchen, kleine Moorseen, Alpenrosen und andere Moorpflanzen wachsen hier, ein Pfad führt im Slalom um die Bäume und gibt rechterhand den Blick auf den Bodensee frei. Wunderschön und eindrücklich. Es ärgert mich enorm, dass ich meine Fotokamera im Womo hab liegen lassen. Ich bin offenbar noch gar nicht wieder auf's Dokumentieren eingestellt! Nach guten sechs Wochen "Urlaub" in der Schweiz, wo ich weder Fotografieren noch Schreiben "musste", fängt mein "Tagebuchleben" nun wieder an. Aha, so ist das also! (Das Bild hat Dominik übrigens später einmal beim Fliegen aufgenommen).  
Jausenstation! Was sein muss, muss sein! In einer Bergbeiz probieren wir die Speckknödel auf (Sauer-)Kraut und logo, Strudel mit Vanillesauce. Na ja, wenn man's dann gehabt hat, weiss man wieder, wie es ist ;-). 
Wir fühlen uns so fit, dass wir die 1000 Höhenmeter auch wieder runterstiefeln. Kaum sind wir wieder beim Womo fängt's auch schon an zu regnen! Gutes Timing nennt sich das! 
Unser erster Tag auf Reise hat für meine Begriffe sehr positiv angefangen. Eine warme Dusche rundet den schwitzigen Tag perfekt ab. 
Kurze Zeit später fahren Kaspar und Roswitha mit ihrem 4x4 vor. Bei einem Bier tauschen wir die Erlebnisse unserer Portugalreise aus. Ihre Einladung, uns bei ihnen am Haus hinzustellen nehmen wir gerne an. Aber erst müssen wir morgen, Montag, in Egg, eine Telefonkarte organisieren und einen Termin beim Hundedoktor ausmachen. Zorro braucht den Titternachweis (Tollwutantikörper) unbedingt für unsere Touren in die Türkei und in einige andere Oststaaten, welche die sogenannte "urbane Tollwut" aufweisen.  
 
Am nächsten Tag stellen wir uns dann, nachdem wir alles andere erledigt haben, auf das Gelände wo Kaspar und Roswitha wohnen und wo ihre ehemalige Flugschule untergebracht ist. Wetter zum Fliegen ist nicht und während wir draussen mit den anderen am Diskutieren sind tritt Zorro prompt wieder einmal auf eine Biene und jault herzzerreissend!! Das kommt mir wie ein "Déjà-vu" vor! Als wir vor zwei Jahren Peter und Andrea in Portugal besuchten hat sich Zorro ebenfalls am ersten Tag, kurz nach der grossen Begrüssung, einen Wespenstich eingehandelt und fiel sogar in Ohnmacht! Immerhin ist das diesmal nicht passiert. Aber bei seinem Geheule könnte man meinen, er sei am Sterben!
Roswitha und Kaspar wohnen im Grünen! Ich bin froh, nicht auf dem hässlichen Parkplatz bei der Bahn stehen zu müssen! Die Wiesen wurden während unseres Aufenthaltes gemäht, gezettelt und das Heu zusammengenommen. Es war also dauernd was los. An einem heissen Mittag übernahmen Dominik und ich sogar einmal das Babysitting des kleinen Georg, der sechsmonate alte Sohn der Familie, die hier fleissig am Heuen war. Ein wahrer Wonneproppen, der Kleine! Aber auch schön, wenn man so einen Abenteurer der Mutter wieder zurückgeben kann :-)
Mit Roswitha und Kapsar verbringen wir viel Zeit bei gemeinsamen Abendessen oder beim Feierabendbier. Von unserem Stellplatz bei der Garage (das freistehende Haus an der ersten Linkskurve) können wir in zwanzig Fussminuten Egg erreichen. Auf der unteren Hälfte führt ein hübscher Pfad über einen Hügelkamm direkt ins Dorf.  
Oberhalb des Anliegens wird der Hang steiler und der Wald breitet sich aus. Ein wunderschöner lichter Wald mit Pfaden und Lichtungen. Als es wirklich heiss war, war hier die schönste Ecke. 
Wenn man hier noch ein wenig weiter durch Wald und Wiese läuft kommt man an einen perfekten Startplatz, den Kaspar nutzt, um Probeflüge zu machen. 
Leider ist der Stellplatz bei der Bahn meistens übervoll. Viel zu dicht gedrängt, für meinen Geschmack, stehen da die Wohnmobile und Camper. Während ich einmal Dominiks Landung fotografiere, setzt ein anderer seinen Schirm bei der Landung prompt in den umliegenden Zaun! 
Ich begleite Dominik einmal mit der Bahn nach oben, um oben ein paar Fotos zu schiessen und Starts zu beobachten. Übrigens etwas, was ich recht liebe. Die Zeit vergeht im Fluge beim Zuschauen der mehr oder weniger originellen Starts! Sie verging sogar so schnell, dass ich um ein Haar das letzte Bähnlein runter verpasst hätte! Netterweise lässt mich der Mann doch noch rein, obwohl ich eine viertel Stunde zu spät bin! 
Zorro sitzt während der Fahrt auf dem Zweier-Sessellift auf meinem Schoss. Er hat gerade noch so die Grösse, wo's halt passt. Immer wieder bekomme ich bestätigt, dass die Wahl eines kleineren Hundes die Richtige war!
Oben ist allerhand los. Am Himmel zähle ich mindestens vierzig Schirme, nochmals mindestens zwanzig, dreissig am Boden. Der Kaspar meinte später, an einem schönen Wochenende wären es noch viel viel mehr! Kaum vorzustellen! Kein Wunder, wenn da Zusammenstösse passieren!
Tatsächlich! Während ich am Fotografieren bin, sehe ich gerade, wie zwei Gleitschirme kollidieren! Sie sind recht weit weg, aber ich sehe, wie beide Schirme nacheinander einklappen, aber auch wieder aufgehen. Der eine wirft den Notschirm, der andere kann beinahe davonfliegen, hängt aber eben immer noch irgendwo fest! Und so trudeln die beiden nach unten und verschwinden zwischen den Bäumen. Ich geb schnell einem anwesenden Fluglehrer Bescheid über meine Beobachtungen und dann rätseln wir darüber, ob sie wohl in den Bäumen gelandet sind oder auf der dahinterliegenden Lichtung. Bäume wären eindeutig besser!
Es beruhigt uns, dass auch nach einer viertel Stunde noch kein Helikopter kommt. Später, als ich mit der Bahn unterwegs nach unten bin, sehe ich die Feuerwehr den steilen Weg hochfahren. Ein Krankenwagen ist nicht in Sicht. Also ist ziemlich sicher nichts Grobes passiert. 
Nach dem Fliegen und Bähnlefahren fahren wir an den Fluss runter und genehmigen uns ein Bad im frischen und schnell dahinfliessendem Wasser. 

Das Oldtimerschild ist leider ((;-)) zu gut festemacht, als dass Leute, wie ich, auf dumme Gedanken kommen könnten! (Irgendwann gewöhnten wir uns daran, dass alle Schilder in Österreich so altmodisch daherkommen!)
Der Kaspar ist so nett, und testet Dominiks Tandemschirm auf die Luftdurchlässigkeit. Die Resultate sind nicht gerade hitverdächtig, aber der Schirm ist insgesamt durchaus noch rüstig genug für unsere Abenteuer an der Küste. 
Auch wenn Kaspar die Gleitschirmschule aufgegeben hat, Tandem fliegt er immer noch ab und zu. Auf dem Berg gibt es einen Extrastartplatz für die Profi-Tandemflieger, der genug steil ist und meist bestens angeströmt, so dass die Starts unproblematisch sind. Auch bei Passagieren, die laufunlustig sind! 
Als wieder mal so ein Tag sich verhangen zeigt, unternehmen Dominik und ich eine Wanderung. Zuerst links im Tal bis Anfangs Schlucht und dann wieder rechts im Tal, entlang dem Fluss und rings um die beiden Stauseen, die nicht unbedingt zum Bade einladen. 
Da es erst ab Mittag so richtig  flugtauglich wird, spazieren wir morgens durch den Wald und die Lichtungen oberhalb unseres Stellplatzes. Es ist eine herrliche Gegend! Viel Platz, viel Ruhe, viel Natur! Und diesen Genuss ganz ungestört. 
Der Platz bei Kaspar und Roswitha ist wirklich schön. Wir haben Blick auf Egg hinunter und ins Land hinaus. Den 1. August feiern wir zwar nicht im Besonderen, aber denken muss ich schon an die Schweiz... Schon kurlig, dass man erst recht lange weg sein muss, um die Heimat so richtig schätzen zu können. 
Stellplatz: von Egg Richtung Andelsbuch, bei der Kirche links abbiegen. Nach 1km ist die Bahn erreicht. 
Klima und Umgebung: fast nur Paraglider, die hier campen, tolle Wandermöglichkeiten, Fliegen, Sesselbahn
Infrastruktur: Trinkwasser, Toilette, getrennte (!) Abfallentsorgung, Nachtgeführ: 5.50E
4. - 10. August 2005, Mayrhofen im Zillertal (ca. 50km SO v. Innsbruck)
Besuch bei Bene und Tanja - Besuch von Karin, Dani und Stefan - Wandern und Fliegen im Zillertal
Am Mittwoch verabschieden wir uns von Kaspar und Roswitha und nehmen die Strecke über Lech und Innsbruck ins Zillertal unter die Räder. Trotz tiefhängenden Wolken sind die Berge am Flexenpass beeindruckend. In Innsbruck haben wir wieder einmal das Vergnügen im Lidl einzukaufen.  
Drei grosse gelbe Windanzeiger auf einer grossen Wiese kurz vor Mayrhofen zeigen uns den Landeplatz an und dahinter sehen wir den blau-gelben Bus von Bene und Tanja. Passt! 
Neben dem Restaurant Bruggerstube dürfen wir uns als Flieger und Freunde von Bene mit unserem Womo hinstellen, haben Wasser, warme Dusche und sogar Strom von der Herberge. 
Hasen, Minihängebauchschweine und Enten watscheln hier frei herum und geniessen offensichtlich die zaunlose Freiheit ebenso sehr wie wir! Vor unserer Nase quasi ist der grosse Landeplatz und Benes Clubhütte der Golden Eagles. Super! Praktisch, sympathisch, ruhig und dazu noch schön. 
Bene kommt uns mit seiner Tanja nach dem Abendessen besuchen und verführt uns gleich auf den Steinerkogl hinauf, wo er Dominik den neusten 1-2er von Gin, den Zulu, fliegen lässt! Der Blick von dort oben ist grandios und Bene schafft es easy, uns einen guten Überblick über das Zillertal zu verschaffen und vor allem auch, uns mehr als willkommen zu fühlen!

Die Zillertaler Schürzenjäger haben ein Openair Konzert am kommenden Samstag! Da wird was los sein! Wir wussten gar nicht, welch grosse Fangemeinde die haben! Die Strassen sind auf alle Fälle am Freitag schon total verstopft und in Mayrhofen geht es bunt zu und her. Nur gut, dass das Konzert zuhinterst im Tuxertal ist und wir das Spektakel bzw. den ganzen Rummel drumherum nicht unfreiweillig miterleben müssen! Auch wenn die Band sicherlich gut ist und auch eine Art Sensation, so sind sie doch nicht ganz nach meinem Geschmack ;-). 
Der Bene arbeitet ja als Tandempilot für den Action Club Zillertal. Gelandet wird auf der Wiese vor unserem Womo. Prima, um immer alles schön beobachten und kommentieren zu können! Wer Interesse hat an einem Flug mit Bene, der ohne zu übertreiben ein genial guter Pilot ist, der bekommt alle nötigen Infos unter www.action-club-zillertal.com. Der Club bietet auch Rafting, Canyoning, Schnupperklettern, Bogenschiessen und anderes mehr an Aktivitäten an. 
Am Freitag hellt es während des Tages immer mehr auf. Dominik geht mit der Penkenbahn, wo die Tanja während zwei Tagen arbeitet, auf den Berg, um zu fliegen. 
Ich wandere mit Zorro zum Steinerkogl hoch. Eine halbe Stunde geht es im Waldrand entlang bis Ende Mayrhofen und dann auf schönsten Pfaden durch lichten Wald stetig den Hang hoch. 
Ich bin ganz verzaubert von dem schön angelegten Weg und dem Wald, der nicht nur massig Pilze hat, sondern auch Himbeeren und mit Sicherheit, wenn auch nicht sichtbar, Waldfeen und -trolle! Nein, im ernst, es ist ein echter Zauberwald mit vielen charmanten und magischen Plätzen, vermoosten Steinen, hübschen Fliegenpilzen und einem harzigen Duft, der mich den ganzen Weg strahlen lässt! ja, ja, schwärm, schwärm! :-)))) 
Als ich beim Womo zurück bin, ist auch Dominik gelandet. Karin und Dani tauchen wenig später ebenfalls auf. Den Kuchen, den sie mitgebracht haben verspeisen wir draussen unter der Markise sitzend und schwatzend. Schön ist's, das Leben! 
Zu Dritt machen wir einen Spazier über die Ziller zur nahegelegenen Kapelle. 
Die Kapelle ist klein, aber das ganze Dach besteht aus einer hohen Kuppel. Hellblau bemahlt, mit silbernen Sternen versehen sieht sie wirklich hübsch aus. Eine römische Balustrade, welche rings um den Rand der Kuppel gemahlt wurde sieht täuschend echt aus. 
Wir besuchen die Gruft, die sich hinten in der Kapelle unter dem Altar befindet und eckeln uns vor dem Porzellanjesus, der da gebrochen auf seinem Sterbebett liegt. Gruselig, bäh! Zorro gefällt es ganz und gar nicht hier unten und er wartet, bis wir die Treppe wieder raufkommen. 
Bis zum Abend deckt sich der Himmel zu. Bene und Tanja sind auch noch gekommen. Trotz frischen Temperaturen stellen wir eine Festbank unter die Markise, essen Spagetti und trinken jede Menge "blauen" Wein. Aus irgendeinem mir unbekannten Grund heissen fast alle Österreichischen Weine irgendwas mit Blau: Blauer Portugieser, Blauer Zweigelt, Blaufränkischer usw. 

Also, ob blau oder sonstwas... die Lampions stehen den beiden nicht schlecht! Obwohl... dem Dominik fehlt es ein wenig an Exotik, oder?
 
An einem anderen Nachmittag kommt uns Stefan (genannt "Fönflieger" ;-))) besuchen. Er hat uns dazumal, als wir in Sizilien waren, per Email angesprochen und hat später Dominik in den Pyränäen getroffen. Da er nur etwa hundert Kilometer nördlich vom Zillertal lebt, hat er die Gelegenheit gepackt, um uns hier zu besuchen. Karin und Daniel kommen ebenfalls dazu und so verbringen wir trotz verhangenem Himmel einen netten Nachmittag. Wir spazieren gemütlich dem Wald entlang bis Ende Dorf und ein Stück hinauf Richtung Steinerkogel bis zur Kapelle. Wenn's klappt, und das wär schön, treffen wir uns mit Stefan in Slowenien. Er und seine Daniela sind sich allerdings noch nicht sicher, wohin ihr Urlaub sie wirklich führen soll. 
Der Samstag bringt kalte Temperaturen und Regenwolken. Fliegen ist nicht drin. Also wollen wir mal mit Karin und Dani einer dieser vielen Speicher (Stauseen) im Zillertal anschauen gehen. Gross in die Höhe zu fahren lohnt sich nicht, die Wolken hängen viel zu tief. Das Stillupptal ist nicht gerade einfach zu finden oder anders gesagt, wir stellen uns ziemlich dämlich an, bis wir die Einfahrt zum Tal endlich gefunden haben. Die Talstrasse ist mautpflichtig und führt erst durch eine enge bewaldete und sehr schmale Schlucht hinauf in ein beim Speicher breiter werdendes Tal. 
Von den steilen felsigen Berghängen strömt überall das Wasser. Wasserfälle noch und nöcher! Schade, dass der Weg entlang des Sees asphaltiert ist. 
Es scheint, dass wir alle nicht sehr wandermotiviert sind: wir machen schon Ende des Sees Jausenhalt. Ein Stück weiter spazieren wir noch. Beim nächsten Restaurant kneifen Karin und ich. Wir genehmigen uns einen Kaffee während Dani und Dominik noch ein wenig weiter ins Tal hinein wandern.
Zurück beim Womo läuft uns das prächtige Hängebauchschwein über den Weg. Zorro ist sich nicht ganz sicher, ob er Reissaus nehmen oder das borstige Schwein verbellen soll. Das Schwein zeigt sich alles andere als beeindruckt von Zorros rumgetanze.. es frisst einfach weiter. 
Es ist Sonntagabend und Karin und Daniel werden sich morgen auf den Weg nach Hause machen. Unseren letzten Abend verbringen wir in der Clubhütte der "Golden Eagles". 
Bene legt gute Musik auf und wir hören uns unter anderem die Zillertaler Schürzenjäger an, welche, ganz ehrlich gesagt, gar nicht so übel sind. Vor allem ein paar rockige Stück gefallen mir wirklich. Aber vielleicht ist es mit der Musik wie mit dem Wein. Der heimische schmeckt dort am Besten wo er gedeiht. 
Der Abend wird immer gemütlicher. Natürlich müssen wir uns alle mal an der Gummigitarre abreagieren. Der Ramazotti, den uns Tanja serviert, hat's in sich. Miniglas für Miniglas führt er uns schliesslich auf's Tanzparkett! Vielleicht ist aber auch die tanzlustige Musik von Bene schuld. 
Matthias und Sebastian, unsere Stellplatznachbarn (beide neu- bzw. wiederangehende Deltaflieger) tauchen später auch noch auf und lassen die Fetzen fliegen. 

Ich weiss zwar nicht mehr so genau, wann wir ins Bett fielen, aber es war spät. Am andern Tag wachen wir mit einem mittelgrossen Kater auf...:-( 
Da gibt's nur eins: raus an die frische Luft und sich den Kater rausstrampeln. Wir packen den Rucksack und marschieren auf die gegenüberliegende Hangseite, nach Astegg und wieder nach Mayrhofen runter. Die schöne und abwechslungsreiche Wanderung führt uns über satte blumigen Weiden, ....
...durch wunderschöne Fichten- und Lärchenwälder ...
...mit Sicht auf die verschneiten Bergspitzen und auf Mayrhofen. 
An einem schönen Nachmittag mache ich auf der grossen Landewiese, die direkt vor unserem Womo ist, Aufziehübungen. Mit Dominiks Sigma5 geht das prima. Auch Dominik schwitzt sich mit Schirm-Spielerein aus. 
Je stärker der Wind wird, umso verückter werden die Übungen. Die Cracks hüpfen vor der Clubhütte mit ihren Schirmen herum, wie wenn sie im Sandkasten am Spielen wären! 
Da für den nächsten Tag wieder schlechtes Wetter angesagt ist, beschliessen wir, mit der Bahn auf den Ahorn zu fahren. Zudem wollen wir unsere Dreckwäsche in die Wäscherei bringen. Darum nehmen wir den Shuttle, der uns allerdings erst eine Stunde das Zillertal runter und wieder raufchauffiert. Anschliessend stehen wir nochmals eine halbe Stunde, zusammen mit x Pensionisten in der Schlange für die Gondelbahn! Ächz, stöhn! Oben geht's leider im gleichen Stil weiter. Sprich: Rentnermeuten bewegen sich bergwärts! Und wir? Mittendrin! 
Anfangs ist der Himmel noch recht blau und die Bergkette, die rechts des tief unter uns liegenden Stilluptals in die Höhe ragt präsentiert sich von der prächtigsten Seite! Wirklich eindrücklich! Schmelzwasser läuft überall die Hänge und ausgewaschenen Runsen hinunter. 
Wir marschieren zum Filzenkogel hoch und noch ein Stück beim Kreuz weiter. Nachdem ein Schild, worauf "nur für Ortskundige und geübte Berggänger erlaubt" steht, sind wir endlich alleine unterwegs. Sorry, aber die Bergwelt kann ich unter Massen nicht geniessen. Und so sitzen wir dann am Endpunkt dieses Weges und jausen während wir die umliegenden Berge bewundern. Der Himmel macht leider sehr schnell zu. 
Wir laufen bald wieder runter und Dominik holt seinen Schirm, den er bei der Bergstation deponiert hat. Er wird mit dem Schirm und ich mit der Gondel runterfliegen. 
Am Abend gehen wir mit Bene, Tanja, Matthias und Sebastian Pizza essen. Wir werden morgen Richtung Pinzgau abreisen und hoffen, dort noch ein wenig besseres Wetter zu erwischen. Wir verabschieden uns von allen und möchten uns hiermit noch einmal bei Bene und Tanja für ihre so motivierte Gastfreundschaft bedanken! Es war cool, das Zillertal kennenzulernen und euch zwei wieder einmal zu treffen! Jo mai, das nächste Mal dann vielleicht in Castelluccio, servus! 
Stellplatz: ca. 1km vor Mayrhofen, links im Tal beim Restaurant Bruggerhof (gelbe Windanzeiger in Wiese)
Klima und Umgebung: fast nur Paraglider, die hier campen, Wandern, Fliegen, Luftseilbahnen, Dampfbahn und sonst noch jede Menge an Out-door-Angeboten
Infrastruktur: Trinkwasser, Toilette, warme Dusche, Srom (schlicht: alles, was ein Camperherz begehrt! Allerdings ist es angebracht, sich im Restaurant Bruggerhof erkenntlich zu zeigen...) 
11. - 13. August 2005, Neukirchen im Pinzgau (ca. 30km SW v. Kitzbühel oder ca. 70km O v. Innsbruck)
Wandern und Fliegen im Pinzgau
Von Mayrhofen fahren wir zurück bis Zell am Ziller und dann rechts über den Gerlos-Pass (ca. 1500m). Wir bzw. unser Womo röchelt ganz schön und ich muss ab und zu die andauernd neu entstehende Kolonne vorlassen. Die Gegend ist bezaubernd. Schön, das zu touristische Zillertal hinter uns zu lassen. Wir queren die Grenze zum Salzburgerland. 
Die Krimmler-Fälle bewundern wir aus der Ferne und fahren tunlichst an den entsprechend vollen Parkplätzen der Wasserfälle und den Touristenmassen vorbei. 
In Neukirchen am Grossvenediger finden wir bei den Sportanlagen einen netten Platz, um uns für die Nacht hinzustellen. Doch vorher fahren wir noch kurz nach Hollersbach, wo ein Abendstartplatz ist. 
Zum Fliegen passt's aber leider nicht. Wir spazieren ein wenig rum, bewundern die hübschen Speicher und fahren dann zurück zum Stellplatz. 
An anderen Morgen zeigt sich das Wetter wieder einmal nett! Wir fahren mit der Gondel hoch zum Wildkogel, welcher eine prächtige Panoramasicht auf die Gebirgskette "Hohe Tauern" bietet! 
Der Startplatz ist grosszügig und es heisst beizeiten raus! Der Wind kommt nähmlich eigentich von hinten und die Leethermik ist nur bis Mittag geeignet zum Starten. 

Dominik präsentiert einen souveränen Start. Er hat weit hinten ausgelegt und die Starts vorne verlaufen zögerlich. Also zieht er auf, läuft quer über den Platz an den Schirmen vorbei und geht raus. Hut ab! Das war echt cool! 
Ich wandere zum eigentlichen Wildkogel und habe dabei einen herrlichen Blick das Pinzgauertal hinunter. Die Kumuli türmen sich links und rechts im Tal. Heute ist sicherlich ein Tag, wo man den berühmten Pinzgauer Spaziergang (bekanntes Streckenfluggebiet) angehen könnte. Von Zell aus zum Gerlospass und wieder zurück, so an die 80km! Dominik meint, das sei aber eher ein Bullenritt denn ein Spaziergang. Er fliegt lange und hoch, hat dann aber genug von der bockigen Thermik und landet auf dem Landeplatz in Neukirchen, nahe unserem Stellplatz.  
Zwischen der Bergstation und dem Wildkogel liegt ein künstlicher See. Vermutlich dient er im Winter als Eisfeld. Die weissen Wolken spiegeln sich darin und der eigentlich fade See gewinnt durch den genialen Spiegeleffekt, den er liefert. 
Der "Grosse Rettenstein" springt krass aus den umliegenden Bergen. So hoch ist er gar nicht, nur eben herausragend! 
Oben am Gipfelkreuz begrüsst ein Pony sämtliche Jausenden! Zorro findet es nicht so toll, dass ich ihm meine Rüben verfüttere. Erst als er mit mir den Landjäger teilen darf, ist er mit der Welt wieder zufrieden. 
Am Abend fahren wir nocheinmal zum Startplatz über Hollersbach. Heute sind ein paar Leute mehr hier. Dominik fliegt raus, quert das Seitental und fliegt weiter bis nach Neukirchen. Also quais nach Hause ;-). 
Ich sitze noch lange oben und schaue den Starts zu. Auf einmal kehrt der Wind wieder. D.h. aus dem Seitental fliesst Kaltluft ins Pinzgauertal: Rückenwind! Gestartet wird trotzdem noch. Das wird lustig denk ich mir. Und tatsächlich. Es muss ziemlich gerannt werden und einer macht dann sogar einen Heubürzel. Ob er es später nochmals probiert hat? 
Bei unserem Stellplatz gibt es einen Weiher, der für Badende hübsch gestaltet wurde. Das muss man den Österreichern lassen! Geschmack haben sie und Sinn für's Nette und Herzliche! Auch wenn das Wasser a...kalt ist, nach einer Wanderung ist es erfrischend.
Der nächste Tag ist schon wieder verhangen! Vermaledeiter August! Wir flüchten! Gen Süden! Über Lienz geht es über den Kreuzbergpass und am Weissensee vorbei. Von einem Panoramaausguckspunkt kriegen wir einen schönen weiten Blick auf den langgezogenen See. 

In Greifenburg machen wir Mittagshalt. Hier wäre ein weiteres  gutbesuchtes Fluggebiet mit eigenem Fliegercamp. Jede Menge Volk! Die Wolken türmen sich aber nicht gerade einladend und wir fahren weiter. 
Kurz vor der italienischen Grenze, südwestlich von Villach, finden wir einen Platz für die Nacht. Mal schauen, ob die Gendarmerie uns hier sein lässt! (Sie hat uns lassen!)
In guten drei Wochen haben wir einen schönen Teil von Österreich kennengelernt. Natürlich gäbe es noch einiges mehr zu sehen und zu erfliegen. Aber der ganze August war so ein leides Wetter, dass wir echte Sehnsucht nach dem Süden vespüren. Also, ab nach Slowenien! 
Stellplatz in Neukirch: vom Gerlospass her kommend, kurz vor dem Billa-Laden rechts Richtung Bahnhof abbiegen. Vor der Anlage für die Eisstockspieler lässt sich's gut stehen - Kies
Klima und Umgebung: Wandern und Fliegen am Wildkogel und in Hollersbach - Baden
Infrastruktur: nada

Chronologisch geht's hier weiter: Reisebericht Slowenien 2005, Teil 1